Kontakt
Kieferfehlstellungsoperation in Wilhelmshaven: Dysgnathie-OP

3D-Dysgnathie-Operationen

Mit einer Dysgnathie- oder Kieferfehlstellungsoperation werden „Dysgnathien“, also Fehlentwicklungen der Kiefer, der Zähne und/oder des gesamten Kausystems behandelt.

Die Folge von Dysgnathien sind oft ästhetische Beeinträchtigungen, aber auch funktionelle Störungen, wie Probleme beim Schlucken, Kauen, Sprechen oder der Atmung. Auch Kiefergelenk-, Gesichts- und Kopfschmerzen bis hin zu Nacken- und Haltungsproblemen treten auf. In diesen Fällen kann eine Kiefergelenksanalyse und -behandlung angezeigt sein.

Ist die Form und/oder die Position der Kiefer verantwortlich für die Störung, schafft die Dysgnathie-OP oder auch Umstellungsosteotomie genannt, in aller Regel Abhilfe. Dabei wird der Knochen des Unterkiefers und/oder des Oberkiefers durch weichgewebeschonende, bzw. Nerven schonende Ultraschallsägen getrennt und in neuer Position mit Metalllochplatten aus Titan und mit Titan-Schrauben fixiert. Dieses kann nach einer entsprechenden kieferorthopädischen Vorbehandlung von 6 Monaten bis 1,5 Jahren geschehen. Nach einer Heilungsphase von ca. 6 bis 14 Monaten, können die Titan-Platten und Schauben wieder entfernt werden, je nach Verlagerungsstrecke.

Unsere Besonderheit: 3D-Diagnostik und -Planung

Die Diagnostik und die Planung des gewünschten Operationsergebnisses erfolgen in unserer Praxis durch eine computergestützte 3D-Darstellung und 3D-Simulation durch spezielle Software. Die Basis dafür sind Bilddaten der Digitalen Volumentomographie (DVT), einer innovativen 3D-Röntgentechnik. Davon ausgehend werden sogenannte Plastik-Splinte hergestellt die die Endstellung der neuen Kieferposition kodieren. Diese Plastik-Splinte werden bei der digitalen Operationssimulation durch die Software auf einem 3D-Drucker hergestellt. (FA KLS-Martin)

Wir beraten Sie gern persönlich. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.